24.08.2017
Dr. Ingrid Bläumauer

Scheidung royal - das Diana Prinzip

 

In der Nacht zum 31. August 1997 raste ein schwarzer Mercedes durch Paris.

 

Wir erinnern uns alle an das Unglück, das vor 20 Jahren die Welt erschütterte. Diana, die Königin der Herzen, die Weinende in den Arm genommen und Aidskranken die Hand geschüttelt hat, starb an den Folgen eines schweren Autounfalls.

 

Diana war schon zu Lebzeiten so populär, dass sie zweitweise als berühmteste und am häufigsten fotografierte Frau der Welt galt.

 

Ihre Ehe mit Charles hingegen stand von Anfang an unter keinem guten Stern. Während Diana zum Medienstar avancierte, was Charles missfiel, suchte dieser Trost bei seiner Jugendliebe Camilla Parker Bowles.

 

Die Untreue ihres Gatten zu ignorieren, gelang Diana nicht. In ihrem berühmten Untreue Interview im November 1995 sagte sie: „In dieser Ehe waren wir zu dritt. Also es war ein wenig überfüllt.“

Ein Jahr danach wurde die Ehe von Diana und Charles geschieden.

 

Ein Journalist, dessen Name mir leider entfallen ist, kommentierte die Diana – Charles – Camilla – Beziehung wie man es meiner Meinung nach nicht treffender formulieren kann:

 

 

“Diana war für viele die schönste Frau der Welt. Sie tat alles, um Charles zu gefallen. Aber der liebte Camilla, so wie sie war.“

 

 

Gegen die Liebe ist man eben machtlos, auch wenn man berühmt, reich und schön, ja sogar Prinzessin ist.

 

Diana verlor bei der Scheidung ihren Titel, erlangte laut Medienberichten aber ihre finanzielle Unabhängigkeit. Sie unterstützte weiterhin soziale Projekte und wurde posthum Königin der Herzen.