Scheidung – Ihre neue Chance im Leben

Fast 17.000 Ehen wurden im letzten Jahr in Österreich geschieden. Lebensträume zerplatzten. Romantische Pläne scheiterten. Mit den Folgen: Kränkung und Schmerz. – Aber so schwierig, belastend und herausfordernd die Zeit der Trennung sein mag, mit der Scheidung beginnt ein neues Leben: IHR neues Leben!

Mut und kompetente Rechtshilfe

Ja, es braucht Mut zu einer Scheidung – und kompetente Rechtshilfe. Viele Menschen verharren deshalb lieber im „bekannten Unglück“, anstatt das „unbekannte Glück“ zu wagen. Was geschehen ist, ist passé. Die Vergangenheit können wir nicht mehr ändern. Aber eine erfolgreiche Scheidung bietet Ihnen die Basis, Ihre Zukunft bestmöglich zu gestalten.

Ich unterstütze Sie darin, Ihre Chance bestens zu nutzen

Als Scheidungsanwältin Ihres Vertrauens unterstütze ich Sie in der Trennungsphase mit einer maßgefertigten Strategie, damit alles gut klappt, Sie keine Fehler machen, keine Rechtsverluste erleiden und optimal aussteigen.

Warum Ehen scheitern…

Wir werden älter. Wir werden selbstständiger, unabhängiger. Wir entwickeln uns. – Aber leider entwickeln sich Partner oft „auseinander“, oder in unterschiedlichem Tempo. Dieses „Auseinanderleben“ wird meist von einem/einer „Dritten im Spiel“ begleitet. Oft führen Ehepartner jahrelang ein „Doppelleben“…

Jede zweite Ehe wird geschieden

Natürlich kann es keine Pauschalantwort geben, warum Ehen scheitern – und in Großstädten bereits jede zweite Ehe geschieden wird. Es scheint: auch Langzeitehen haben ausgedient. Selbst Scheidungen nach der Silberhochzeit kommen nicht selten vor. Als es noch verbindlich hieß: „Bis der Tod uns scheidet“, wurden die Menschen nicht so alt wie heute.

Scheidung als JA zu sich selbst

Was immer der Grund für das Scheitern Ihrer Ehe gewesen sein mag: mit der Scheidung gehen Sie ´raus aus der verfahrenen Situation. In der Ehe formulieren wir ein JA zum Partner, in der Scheidung sagen Sie – mutig – wieder JA zu sich selbst!

Scheidung ist ein mutiger Schritt

Hand auf’s Herz: den Menschen, mit dem Sie sich vielleicht noch den Tisch, sonst aber schon gar nichts mehr teilen wollen, würden Sie sicher nicht mehr heiraten.

Was hält Sie noch?

Ihre Freunde überschütten Sie mit Ratschlägen, die so brauchbar sind wie ein Magengeschwür. Wenn Sie beginnen, an Ihrer Ehe zu zweifeln, wenn Sie überlegen, ob das wirklich alles gewesen sein kann, wird es Zeit, sich dem Problem zu stellen, sich auf den Weg zu machen und aktiv zu werden.

Eine Lösung gibt es ganz bestimmt.

In der Zeit vor der Trennung oder Scheidung wird häufig gedroht, um den Partner zu verunsichern. „Von mir bekommst Du keinen Cent“, „die Kinder siehst Du nie wieder“, „das Haus wird versteigert“, sind die gängigsten Ansagen in diesem Zusammenhang.

Die richtige Reaktion auf solche Verhaltensweisen ist keine Zeit mit langen Bitten und Gegendrohungen zu verschwenden, sondern ohne Umschweife kompetente anwaltliche Beratung einzuholen.

Licht am Ende des Tunnels

Dem Gang zum Scheidungsanwalt gehen meistens große emotionale Kämpfe voraus. Es ist ein Riesenschritt, der einige Überwindung kostet. Ich weiß. Oft ist gerade aber der Scheidungsanwalt das Licht am Ende des Tunnels.

Bei einem Beratungsgespräch besprechen wir vor allem folgende Punkte: Ehegattenunterhalt, Sorgerecht, Alimente, Kontaktrecht zu den Kindern, Aufteilung des Vermögens, Scheidungskosten, Strategie. Ausführliche Beratung und starke Vertretung ist gerade in Scheidungscausen besonders wichtig, denn:

Jetzt werden die Weichen für Ihre Zukunft gestellt!

Strittige Ehescheidung

Die Begeisterung der ersten Jahre ist längst verflogen. Der Alltag hat sich breit gemacht. Schleichend nisteten sich negative Gefühle gegen Ihren Partner ein. Erst waren es nur Kleinigkeiten, die Sie störten. Gespräche brachten nichts, außer der bitteren Erkenntnis, dass die Ehe gescheitert ist. Doch Ihr Partner will von Scheidung nichts wissen, eine Einigung ist meilenweit entfernt.

Was tun? Klein beigeben?

Ein Scheidungskrieg kostet zwar Zeit, Geld und Nerven. Trotzdem zahlt es sich aus, wenn Sie sich dieser Auseinandersetzung stellen. Vor allem, wenn Unterhaltsansprüche bzw. Witwenpension und andere sozialrechtliche Ansprüche im Raum stehen.

Kämpfen Sie! Sie können es.

Selbstverständlich haben Sie auch vor Gericht meine vollste Unterstützung.

Glücklich geschieden – was sonst!

Eine einvernehmliche Scheidung setzt voraus, dass Sie sich in folgenden Punkten einigen:

Ehegattenunterhalt, Sorgerecht für minderjährige Kinder, deren Alimente, Betreuung und Kontaktrecht sowie die Aufteilung des Vermögens.

Dass dies zu einigen Auseinandersetzungen führt, liegt auf der Hand. Laut Statistik werden zwar 90% der Ehen einvernehmlich geschieden. Doch davor fliegen oft – im wahrsten Sinne des Wortes – die Fetzen. Zu einer gelungenen Scheidung können Sie auf mehrere Arten gelangen: im Zuge eines Gerichtsverfahrens, einer Mediation, durch anwaltliche Verhandlungen bzw. im Wege des Collaborative Law (CL). Ich persönlich bevorzuge für dieses neue Konfliktlösungsmodell den Ausdruck „Cooperatives Verhandeln“. CL ist ein außergerichtliches Modell, in dem sich die Ehegatten verpflichten, unter Offenlegung sämtlicher relevanter Umstände, respektvoll einen Konsens zu suchen. Dabei werden sie von eigens geschulten RechtsanwältInnen begleitet. Je nach Art und Komplexität des Falles können zusätzlich Kinderpsychologen, Erwachsenencoaches, Finanzfachleute hinzugezogen werden.

Die Scheidung ist vielleicht Ihr mutigster Schritt und bis zum finalen Handshake ist es oft ein langer Weg.

Ob Sie diesen im Wege eines Rosenkrieges, durch konventionelle anwaltliche Vergleichsverhandlungen oder nach dem CL-Modell gehen:

Ich begleite Sie gerne!

Romeo gegen Julia

Der etwas andere Ratgeber für Ehe, Kinder, Scheidung, Erben

von Dr. Ingrid Bläumauer und Mag. Alain Theuerl

„Besser gut gehängt, als schlecht verheiratet!“, sagte schon William Shakespeare. Damit trifft er – wie die ständig steigenden Scheidungsraten zeigen – immer noch den Zeitgeist.

Die Autoren haben dem berühmtesten Liebespaar der Welt neues Leben eingehaucht. Verpackt in eine amüsante Story werden die wichtigsten Themen des Familien-, Scheidungs- und Erbrechts für juristische Laien verständlich aufbereitet.

Romeo gegen Julia garantiert Ihnen praktisch umsetzbare Informationen, vergnügliche Stunden und ist ein ganz besonderes Geschenk für jeden Anlass.

(Wien 2002, Verlag: LexisNexis, ISBN: 3-7007-2568-X, www.lexisnexis.at)

Scheidungskosten

Verrechnungsmöglichkeiten

Die vom Rechtsanwalt erbrachte Leistung kann als Pauschalhonorar, Zeithonorar oder nach Tarif verrechnet werden.

Pauschalhonorar

Dieses bietet den Vorteil, dass man die Kosten von Anfang an kennt. Voraussetzung dafür ist eine gute Abschätzbarkeit der Arbeit, die zu erwarten ist.

Zeithonorar

Hier wird die Höhe des Honorars pro Zeiteinheit vereinbart. Die Höhe des Honorars hängt vom Schwierigkeitsgrad der zu erbringenden Leistungen ab. Der Rechtsanwalt muss nicht nur über die Art der Leistungen, sondern auch über den Zeitaufwand Aufzeichnungen führen.

Abrechnung nach Tarif

Basis dafür sind das Rechtsanwaltstarifgesetz, die Allgemeinen Honorar-Kriterien oder das Notariatstarifgesetz. Das Rechtsanwaltstarifgesetz gilt für rechtsanwaltliche Leistungen in Zusammenhang mit gerichtlichen Verfahren, aber auch wenn eine Vereinbarung zwischen Rechtsanwalt und eigenem Mandanten fehlt.

Die Abrechnungsmodalitäten werden selbstverständlich vor Auftragserteilung bzw. im Erstgespräch genau besprochen und vereinbart.

Ich persönlich bevorzuge die Abrechnung nach Zeitaufwand, wobei ein minutengenaues Leistungsverzeichnis geführt wird, das dem Klienten mit jeder Honorarnote mitgeschickt wird.

Sie wollen doch schließlich wissen, wofür Sie bezahlen!

Wenn Sie Fragen haben, sind wir gerne persönlich für Sie da.

Vereinbaren Sie Ihren Termin für ein Beratungsgespräch